ANGEBOT

FDM nach TYPALDOS:

Das Fasziendistorsionsmodell (FDM) ist eine medizinische Sichtweise, welche die Ursache für körperliche Beschwerden und Funktionseinschränkungen auf eine oder mehrere von sechs typischen Verformungen der menschlichen Faszien zurückführt. Werden diese Fasziendistorsionen korrigiert, können Schmerzen und Bewegungseinschränkungen effektiv, messbar und nachvollziehbar behandelt werden.
Die FDM-Diagnostik basiert auf drei Säulen und führt zu einer eigenständigen FDM-Diagnose. Einen besonderen Stellenwert nimmt dabei die Interpretation der Schmerzgestik des Patienten ein.
Durch eine spezielle Deutung können intuitive Gesten entschlüsselt werden und geben direkte Hinweise auf Faszienverformungen. Eine umfassende Anamnese und Untersuchung ergänzen den FDM-Befund.
Das FDM kann in verschiedenen medizinischen Gebieten angewendet werden. Es erweitert die diagnostischen Möglichkeiten des Arztes oder Therapeuten und ermöglicht die effektive Behandlung von Patienten mit verschiedensten medizinischen Diagnosen.
Aktuell wird der FDM-Ansatz erfolgreich bei Beschwerden am Bewegungsapparat und zur Schmerztherapie angewendet.

OSTEOPATHIE:

Die Osteopathie ist eine ganzheitliche Methode, die zu Diagnose und Therapie die Hände einsetzt. Die wichtigsten Grundlagen sind das Funktionieren des menschlichen Körpers als Einheit, seine Fähigkeit zu Selbstregulation und Selbstheilung, sowie das Wechselspiel von Struktur und Funktion.
Die osteopathische Behandlung hat das Ziel, Einschränkungen der Beweglichkeit von Strukturen und Geweben zu korrigieren und dadurch körperliches und seelisches Wohlbefinden wieder herzustellen.
Osteopathie versteht den Körper als Einheit und behandelt daher alle Gewebe und Strukturen.

Kinderosteopathie:

Die Kinderosteopathie unterstützt mit ihren spezifischen Techniken die freie Entfaltung der kindlichen Lebensenergie und des individuellen Potenzials. Sie korrigiert Blockierungen in Struktur und Funktion, basierend auf detaillierten, anatomischen und physiologischen Kenntnissen und einer präzisen, geschulten Wahrnehmung.

Das Ziel ist die freie Beweglichkeit aller Körperstrukturen.


Am Beginn der Behandlung steht immer ein ausführliches Gespräch über den Verlauf von Schwangerschaft und Geburt, sowie der bisherigen Entwicklung des Kindes.


Die häufigsten Indikationen für eine osteopathische Behandlung im Kindesalter sind: Saug- und Schluckprobleme, Verdauungsprobleme, Reflux, Geburtstraumen, Schreibabys, Schiefhals, Darmkoliken, chronische Otitis media, Skoliose, Verhaltensstörungen, u.v.m.


SPORTPHYSIOTHERAPIE:

Vertiefte Ausbildung in den Bereichen der Sportmedizin, Physiologie und Trainingswissenschaften.

Lymphdrainage

Heilmassage und Fango